Tino Weissenrieder (Gastautor)Lesedauer: 2 Minuten

betriebliche Krankenversicherung „Firmen mit bKV überzeugen als Arbeitgeber“

Privatärztliche Leistungen beim Zahnersatz
Privatärztliche Leistungen beim Zahnersatz: Versicherungsmakler Tino Weissenrieder erklärt in einem Gastbeitrag, warum die betriebliche Krankenversicherung hierzulande zunehmend an Attraktivität gewinnt. | Foto: Pavel Danilyuk / Pexels

Im War of Talents und bei Benefits suchen Unternehmen immer wieder nach neuen Maßnahmen zur Mitarbeitergewinnung und -bindung. Neben der betrieblichen Altersvorsorge (bAV) hat sich dabei auch die betriebliche Krankenversicherung (bKV) als geeignetes Mittel gezeigt. Dabei handelt es sich um eine freiwillige Leistung des Arbeitgebers, die auch in Deutschland zunehmend in den Fokus rückt.

Gesundheit von Mitarbeitern wertschätzen

Die betriebliche Krankenversicherung spielt in Deutschland bisher eher eine untergeordnete Rolle. Schließlich sind Angestellte und Mitarbeiter über die gesetzliche oder private Krankenversicherung abgesichert. Die bKV kann für gesetzlich und privat Versicherte ein zusätzliches Extra sein, das Arbeitnehmer von einem Unternehmen überzeugt. 

Mit einer betrieblichen Krankenversicherung zeigt ein Arbeitgeber nämlich, dass er in die Gesundheit und Leistungsfähigkeit seiner Mitarbeiter investiert – und hebt sich so oft von der Konkurrenz ab.

Kein Mehraufwand für Unternehmen

Schon für Unternehmen ab zehn Mitarbeitern ist die betriebliche Krankenversicherung als Gruppentarif möglich. Besonders beliebt sind dabei die Budget-Tarife, die die Hallesche Krankenversicherung als erste Versicherungsgesellschaft eingeführt hat und die mittlerweile bei mehreren Gesellschaften erhältlich sind.

Bei diesen flexiblen Tarifen hat jeder Versicherte ein festgelegtes Budget pro Jahr, das er individuell nutzen kann. Das heißt, ein Brillenträger kann sein bKV-Budget zum Beispiel als Zuschuss für eine neue Brille in Anspruch nehmen. Ein anderer kann sein Budget wiederum für eine Zahnbehandlung nutzen.

Für Arbeitgeber entsteht dadurch kein Mehraufwand. So bietet die Hallesche etwa eine App für Mitarbeiter, über die sie ihre betriebliche Krankenversicherung direkt verwalten können. Als Arbeitgeber müssen Sie somit nichts weiter tun, wenn ein Mitarbeiter ein Teil seines Budgets nutzen möchte.

Nachhaltigkeitszertifikat für Konzept

Unternehmen, die ihren Mitarbeitern eine betriebliche Krankenversicherung anbieten, erhalten außerdem ein soziales Nachhaltigkeitszertifikat. Denn sie zeigen damit, dass ihre Mitarbeiter und deren Gesundheit die wertvollste Ressource sind, die auch nachhaltig geschützt werden muss.


Über den Autor:

Tino Weissenrieder, Foto: Thomas Pöhler

Tino Weissenrieder ist Geschäftsführer der W&K Wirtschaftsberatung in Lahr, die als Versicherungsmakler eine umfangreiche Beratung und Betreuung in allen Finanz- und Versicherungsfragen bietet. Der Maklerbetrieb ist unabhängig von Versicherungsgesellschaften und führt seit 2010 in Kooperation mit Honorarfinanz außerdem eine Honorar-Finanzberatung für ausgewählte Berufsgruppen durch.

Tipps der Redaktion
Wegen NiedrigzinsenBafin hat 20 Lebensversicherer auf dem Schirm
Oktoberfest-Ausfall wegen CoronaVersicherer muss 513.000 Euro zahlen
Julia Palte und Steffen SchusterConcordia ernennt Vertriebsvorständin und AO-Chef
Mehr zum Thema